Jedes Bauvorhaben hat seine individuellen Punkte zu beachten. Daneben hat jedes Bauvorhaben eine Menge an Punkten und Dingen zu beachten, die immer wieder vorkommen. Wer sich ein Traumhaus errichten will, der sollte sich vorab um das Bauvorhaben informieren.

Das fängt bereits bei der Suche nach dem geeigneten Grundstück an. Liegt das Grundstück zentral genug? Wie hoch ist der Lärmpegel in der Umgebung? Ist das besagte Grundstück überhaupt geeignetes Bauland? Dazu müssen bestimmte Voraussetzungen im Bebauungsplan erfüllt werden. So muss es als Baugebiet festgesetzt sein. Der Bebauungsplan kann im zuständigen Gemeindeamt eingesehen werden und ggf. geändert werden.

Daneben sollte das Grundstück an das öffentliche Verkehrsnetz, die Kanalisation und diverser weiterer Anschlüsse (Gas, Wasser, Strom etc.) angeschlossen sein. Liegt eine solche Erschließung noch nicht vor, so kann das entsprechende Kosten mit sich ziehen. Ein weiterer Aspekt ist die Bodenuntersuchung. Ist zum Beispiel der Grundwasserspiegel zu hoch, so muss das Haus in einer wasserdichten Wanne gebaut werden. Das bedeutet, dass die Außenwände des Kellers aus wasserundurchlässigem Beton hergestellt werden.

Außerdem muss die Beschaffenheit des Bodens untersucht werden. Dabei wird eine Baugrunduntersuchung durchgeführt, die im Ergebnis über die Bodenschichten und Grundwasserverhältnisse informiert. Daraus wird ein Baugutachten erstellt, das ggf. Vorschläge zur Abdichtung gegen das Bodenwasser macht. Damit werden mögliche Folgenschäden wie Feuchteschäden (Schimmel) vermieden. Diese Untersuchung ist immer dann notwendig, wenn das Grundstück zuvor für gewerbliche Zwecke genutzt worden ist, woraus mögliche Altlasten die Bauarbeiten behindern können.

Wenn ein geeignetes Baugrundstück vorliegt, ist in den meisten Fällen eine Baugenehmigung bzw. Bauerlaubnis erforderlich. Dafür kann eine Bauvoranfrage bei der zuständigen örtlichen Behörde gestellt werden. Darauf folgt ein Bauantrag bei der Bauaufsichtsbehörde, der den Antrag auf eine Baugenehmigung darstellt.

 

Ihr Bauvorhaben mit GreMagor Deutschland

Wir von GMD wollen, dass Sie sich den Traum vom eigenen Holzhausglück verwirklichen können. Damit das zweifellos gelingt, gehen wir mit Ihnen einen kurzen Fragenkatalog durch und halten Ihre Vorstellungen und Wünsche fest. Dazu gehört auch die Budgetplanung, damit der finanzielle Rahmen auch im Holzrahmen bleibt. Im Ergebnis dessen erstellen wir einen Entwurfsplan (Projekt), unverbindliche Kostenschätzung inklusive. Dieser Service variiert preislich je nach Objekt und Ausgestaltung und wird selbstverständlich bei Beauftragung im Gesamtpreis verrechnet. Der daraus entworfene Plan stellt dann die Basis für die nächsten Termine da. Ab diesem Zeitpunkt an, sollte der Bauherr einen Architekten beauftragen. Gerne beraten wir Sie bei der richtigen Auswahl eines auf Holzhausbau spezialisierten Architekten.

Die GMD – Holzrahmenbau UG übernimmt für Sie, wenn gewünscht, die gesamte Organisation und Realisierung für Ihren Traum vom Holzhaus. D.h., dass wir den gesamten Bau durchführen und die Baustelle samt aller Gewerke – wie bspw. Dacharbeiten, Elektrik und Sanitär – koordinieren.

Wenn Sie aber die Handwerker selber beauftragen wollen, ist das kein Problem. Auch hierbei unterstützen wir Sie gerne bei der Auswahl der geeigneten Dienstleister. Denn in Sachen Eigenleistung stehen wir Ihnen immer mit Rat und Tat zur Seite, sodass es Ihnen immer freisteht, ob sie selber Hand anlegen wollen oder nicht.